Archiv der Kategorie: Abschlussarbeit

Sieger beim SmartHome Award Deutschland

Unsere Telematik- Studenten sind zum zweiten Mal in der Reihe der Sieger beim SmartHome Award Deutschland für die beste studentische Leistung geworden.
Dieses Mal hat es Tilmann Bock aus der TM/15 mit seiner Bachelorarbeit geschafft!

award 2016

Pressemitteilung hier:

http://www.mynewsdesk.com/de/th-wildau/pressreleases/1-platz-beim-smarthome-award-deutschland-2016-an-studierenden-des-masterstudiengangs-telematik-der-th-wildau-1419942

 

VDI-Ausschreibung Mensch und Technik

Der VDI Berlin-Brandenburg ruft alle Ingenieurstudentinnen und Ingenieurstudenten Berliner und Brandenburger Hochschulen auf, sich bis zum 30.06.2016 Ausschreibung „Mensch und Technik 2016“ zu beteiligen. Ausgezeichnet werden Projekt- und Abschlussarbeiten, die einen klaren Bezug zum Thema Mensch und Technik aufweisen.

Ausschreibungstext hier:

Ausschreibung VDI-Wettbeberb Mensch und Technik 2016

 

Studentische Hilfskraft für Softwareentwicklung gesucht

In Zusammenarbeit mit dem Service Center für internationalen Wissens- und Technologietransfer (SeWiTec) wird eine datenbankbasierte Webanwendung zur Verwaltung der Forschungs- und Technologietransferprojekte der TH Wildau (WIFIS – Wildauer Forschungsinformationssystem) entwickelt. Hierfür suchen wir Unterstützung durch eine studentische Hilfskraft.

Sie sollten folgende Voraussetzungen mitbringen bzw. gewillt sein, sich diese in kurzer Zeit zu erarbeiten:

  • gute Kenntnisse auf dem Gebiet der Softwareentwicklung, insbes. bei der Anforderungsanalyse
  • gute Datenbankkenntnisse, insbes. in der Programmierung mit PL/SQL (ist u.a. Thema im Modul DB2 im 4. Semester)
  • Flexibilität und Stressresistenz in Bezug auf sich ändernde Kundenanforderungen während des Entwicklungsprozesses
  • hilfreich sind Kenntnisse in der Arbeit mit CSS und JavaScript

Entwicklungsumgebung wird Oracle Application Express 5.0 sein.

Die Arbeit am Projekt ist im Rahmen einer Beschäftigung als studentische Hilfskraft (1 Person á 19-20h/wo. oder 2 Personen á 10h/wo.) möglich. Das Thema kann darüber hinaus auch im Rahmen eines Praktikums (zum 4. u/o 5. Semester) wie auch in einer Bachelorarbeit bearbeitet werden.

Die Stelle als studentische Hilfskraft ist zunächst für sechs Monate (parallel zum Sommersemester 2016) geplant. Bei Interesse kann diese Beschäftigung evtl. fortgeführt werden (auch bei anschließendem Studium im Master).

Bei Interesse melden Sie sich bitte bis Ende KW 10/2016 bei Peter Morcinek.


UPDATE: Die Stelle ist besetzt.


 

Entwicklung webbasierter Lernhilfen für die Datenbankveranstaltungen

Im Rahmen von Praktika bzw. Bachelor-Abschlussarbeiten sollen webbasierte Lernhilfen für die Datenbankveranstaltungen entwickelt werden. Diese Lernhilfen sollen insbes. das Selbststudium unterstützen.

Folgende Themenstellungen stehen zur Auswahl:

  • Erarbeiten eines verständlichen deutschsprachigen Benutzerhandbuches, evtl. auch als Screencasts, für die Arbeit mit dem SQL Developer Data Modeler
  • Erstellen von Skripten bzw. virtuellen Maschinen für VirtualBox zum Einrichten von Übungsdatenbanken (für verschiedene Betriebssysteme und DBMS)
  • Einrichten eines Wikis zur Demonstration und Diskussion von Fragen zur Arbeit mit SQL (inkl. DB-Anbindung)
  • Entwickeln einer Schnittstelle / DB-Anbindung zur Arbeit mit SQL auf der Grundlage von Jupyter Notebook (Python-Kenntnisse erforderlich) *)
  • Entwickeln von wiederverwendbaren Web-Frontend-Komponenten mittels jQuery und Bootstrap mit konfigurierbarer Schnittstelle zu PL/SQL-Routinen *)

Die Liste wird bei Bedarf ergänzt.

Die Beschäftigung mit den Themen setzen Datenbankwissen bzw. Kenntnisse der entspr. Werkzeuge voraus. Sie sind für die Praktika zum 4. und 5. Semester geeignet. Themen, die für Bachelor-Abschlussarbeiten geeignet sind, sind mit *) markiert.

Betreuung: Peter Morcinek


 

Masterarbeit TPEG

DLR, Berlin, 20. Januar 2015

Thema: Anreicherung eines FCD-Verkehrsinformationssystems durch TPEG-Meldungen

Die Erfassung einer flächendeckenden Verkehrslage in Großstädten und Ballungsräumen ist mit konventionellen Technologien, wie zum Beispiel lokalen Messschleifen und Infrarotsensoren, nur stichprobenartig möglich. Darüber hinaus erlaubt eine lokale Verkehrslageerfassung, insbesondere in städtischen Gebieten nicht die Messung von Reisezeiten und Reisegeschwindigkeiten, welche eine weitere, ergänzende und wertvolle Messgröße darstellen. Einen Ausweg aus dieser Situation bieten im Verkehr mitfließende Fahrzeuge (Floating Car Data (FCD)), die diese Information zur Verfügung stellen. Seit 2001 forscht und entwickelt das DLR an der Nutzung dieser Technologie, so dass inzwischen ein ausgereiftes System zur Verfügung steht, in dem dennoch ein erhebliches Potential zur Weiterentwicklung steckt.

Die Masterarbeit umfasst die Erweiterung des bestehenden FCD-Informationssystems des DLR durch Informationen aus TPEG-Meldungen. Als wesentliche zu verarbeitende TPEG-Meldungen sollen zum einen Meldungen über angekündigte Störungen, wie Baustellen und Sperrungen von bestimmten Straßenabschnitten, die schon im Voraus mittelfristig bekannt sind (z.B. bei Großveranstaltungen), berücksichtigt werden. Zum anderen sollen auch kurzfristig eintreffende Unfallmeldungen, Sperrungen und Stauwarnungen (teilweise inkl. Angabe der Restgeschwindigkeit) mit den aus dem FCD-System generierten Werten verglichen und zu einer insgesamt verbesserten Verkehrsinformation fusioniert werden. Wesentliche Arbeitsschritte umfassen:

  • Dekodierung und Aufbereitung des TPEG-Datenstroms,
  • Validierung der TPEG-Meldungen mit Informationen aus FC-Daten,
  • Entwicklung eines Software-Moduls zur Anreicherung von FCD-Informationen durch TPEG (Einbindung in Online-FCD-Verarbeitung des DLR),
  • Visualisierung von Meldungen und Informationen zu Verkehrsstörungen in der webbasierten DLR-Kartenvisualisierung,
  • Entwicklung eines Software-Moduls zur Bereitstellung der aufbereiteten TPEG-Verkehrsinformationen (Online).
Wir bieten Ihnen fachliche und methodische Unterstützung bei der Bearbeitung Ihrer Masterarbeit und die Mitarbeit in einem engagierten kompetenten Team. Eigene Ideen und Fragestellungen sind willkommen. Bei Interesse melden Sie sich bitte bei David.Suske@dlr.de (Tel. 030 67055 152) oder bei Eric.Melde@dlr.de (Tel. 030 67055 378).

Anforderungen verteilter DB-Anwendungen: RDBS vs. NoSQL

Im Rahmen einer Masterarbeit sind RDBS und NoSQL-Systeme hinsichtlich ihrer Eignung im Rahmen einer verteilten Anwendung zu untersuchen.

Es herrscht die allgemeine Auffassung, dass RDBS schlecht horizontal skalieren bzw. dass der Aufwand beim Einsatz in einer verteilten DB-Anwendung hoch ist. Im Rahmen der Arbeit soll untersucht werden, unter welchen Bedingungen diese Auffassung stimmt und ab wann der Einsatz eines NoSQL-Systems sinnvoll ist. Hierbei sind sowohl technisch-organisatorische als auch betriebswirtschaftliche Aspekte zu betrachten. Die Untersuchung soll anhand einer realitätsnahen Aufgabenstellung durchgeführt werden.

Betreuung: Peter Morcinek