Archiv der Kategorie: News

2. Platz beim VDI Wettbewerb Mensch und Technik

Wettbewerb für Ingenieurstudentinnen und Ingenieurstudenten aller Berliner und Brandenburger Hochschulen
Bis zum 30.09.2017 waren alle Ingenieurstudentinnen und Ingenieurstudenten Berliner und Brandenburger Hochschulen aufgerufen, sich am Wettbewerb zu beteiligen. Die Gewinner stehen fest und wurden auf der Mitgliederversammlung des VDI-BV Berlin-Brandenburg e.V. am 13.10.2017 ausgezeichnet.
Unsere Janine hat den 2. Platz belegt.
Seit einigen Jahren besteht in Deutschland ein Nachwuchsmangel in den MINT-Bereichen, welcher sich bereits heute negativ als Wachstums- und Innovationsbremse auf die Wirtschaft auswirkt. Eine grundlegende Idee der Arbeit bestand darin, einen Lernbaukasten in Form eines Schülerlabors im Bereich Robotik zu entwickeln, in denen Schüler zu dem Thema Künstliche Intelligenz (Kl) informiert werden und praktische Experimente dazu durchführen können.


Poster_JBressler_VDIMenschTechnik2017

Das waren die Rahmenbedingungen des Wettbewerbs:
Ausgezeichnet wurden Projekt- und Abschlussarbeiten, die einen klaren Bezug zum Thema “Mensch und Technik” aufweisen. Teilnahmeberechtigt waren sowohl Einzel- als auch Gruppenarbeiten (bis zu drei Studierende). Die Arbeiten sollten im letzten Jahr (Abgabedatum der Arbeit nach dem 01.04.2016) entstanden sein.
http://www.vdi-bb.de/wettbewerb2017/

2. Platz beim Smart Home Award 2017

Am 30.05.2017, wurde vom SmartHome Deutschland e.V. der diesjährige SmartHome Award im Festsaal des Roten Rathauses verliehen. Schirmherrin der Veranstaltung war Ramona Pop, Wirtschaftssenatorin und Bürgermeisterin von Berlin, die vor der Preisverleihung die Wichtigkeit der Telematik für die Hauptstadtregion betonte.
Von der TH Wildau waren Studierende der ehemaligen Seminargruppe Telematik / 13 unter den Nominierten, die mit dem Projekt „Smarthome für Schwerhörige und Gehörlose“ ins Rennen gegangen waren. Letztlich mussten wir uns nur der Uni München geschlagen geben und haben eine tollen 2. Platz erreicht!
Die beteiligten Studierenden Max Dallüge, Matthias Graffenberger, Mathias Lindt, Martin Mosebach, Tom Sattelkau, Benjamin Stahl, Julius Wigankow und Andreas Zimmermann freuen sich über die Auszeichnung.
SmartHome Award 2017

5. Potsdamer Tag der Wissenschaften

Beim 5. Potsdamer Tag der Wissenschaften am Sonnabend, dem 13. Mai 2017, im Wissenschaftspark Potsdam-Golm war der Stand der Technischen Hochschule Wildau von kleinen und großen Gästen dicht umlagert. Hunderte Besucherinnen und Besucher nutzten die Gelegenheit, um sich am und im Pavillon 34 des Forschercamps bei Mitmach-Experimenten und Präsentationen über die Fachgebiete Robotik und Rapid Prototyping zu informieren.
Als ein besonderer Magnet erwies sich der humanoide Roboter „Annabell“, der zum „Stein – Schere – Papier“-Spielen einlud, tapsig über das Vorfeld des Messestandes schritt oder einen Tanz im „Gangnam-Style“ vollführte. Janine Breßler und Benjamin Stahl waren jederzeit geduldige Ansprechpartner für Kinder und Erwachsene. In ihrem Telematik-Team unter Leitung von Professorin Dr. Janett Mohnke wird daran geforscht, wie humanoide Roboter das Leben erleichtern können. Solche menschenähnlichen Maschinen sollen z.B. Nutzer der Hochschulbibliothek unterstützen, als Assistenten in der Kranken- und Altenpflege „arbeiten“, beim Lernen von Grundbegriffen der Gebärdensprache oder bei der Erledigung alltäglicher Hausarbeiten helfen.
Mehr hier: 5. Potsdamer Tag der Wissenschaften

Smart Home?

Zu einem modernen Zuhause gehören zweifellos auch digitale Helfer, sogenannte Smart Home-Technologien.
Doch was genau steckt hinter dem Buzzword „Smart Home“?
Wie sicher ist die dazugehörige Technik?
Und welche Möglichkeiten habe ich, um mein Haus „smart“ zu gestalten?

Unsere Professorin und Expertin Birgit Wilkes im Interview über die Chancen und Risiken der intelligenten Haustechnik: https://benz24.de/gruppeninterview-smart-home/

Nominierung für den Smarthome Award 2017 (Beste Studentische Leistung)

Wiederholt wurden Studenten für den Smart Home Award nominiert. In diesem Jahr haben Studierende der TH Wildau ein SmartHome System entwickelt, das Signale von Sensoren, die in einer Wohnung leicht nachgerüstet werden können, auswertet und Informationen oder Alarmmeldungen auf eine Smartwatch überträgt. Für die Smartwatch wurde eine spezielle App entwickelt, die je nach Kategorie der Meldung (Information, wichtige Meldung oder Alarm) die Uhr in unterschiedlicher Intensität vibrieren lässt und gleichzeitig auf dem Display ein Bild anzeigt.
Die Vibration macht den Träger der Smartwatch darauf aufmerksam, dass eine Meldung vorliegt. An dem auf dem Display angezeigten Icon und dem darunter stehenden Text kann sofort erkannt werden, um welche Art von Meldung es sich handelt. Über die Vibration gelingt es, im Falle eines Brandalarms auch nachts hörgeschädigte Menschen aufzuwecken und so gegebenenfalls Leben zu retten.

Systemaufbau SmartHome Award 2017

Die Platzierung und Preisverleihung wird am 30.05. ab 10:30 im Roten Rathaus in Berlin stattfinden. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, unsere Studierenden zu unterstützen.

Besuch bei Toll Collect

Gestern waren die Telematiker und Verkehrstechniker gemeinsam bei Toll Collect am Potsdamer Platz in Berlin zu Besuch. Dank an Anselm Fabig für die Organisation.

Herr Ehser und seine Kollegen haben sich viel Zeit genommen den Studierenden zu präsentieren, wie die Maut erhoben und kontrolliert wird. Wir konnten auch ein Blick in ein Testlabor für die OBUs (On Board Units) werfen. Dort werden diese einer simulierten Fahrt ausgesetzt, um deren korrekte Funktion vor Einbau in die Fahrzeuge (derzeit mehr als 1 Million) zu prüfen. Auch eine mechanische Prüfung der Steckkontakte und Bedienelemente konnten wir besichtigen.
Toll Collect ist immer auf der Suche nach engagierten jungen Studenten.

Einfach mal bewerben: karriere@toll-collect.de

 

Preisverleihung im Wettbewerb Mensch und Technik 2016

Matthias Lindt und Max Dallüge (TM16) wurden am 25.11.2016 vom VDI Berlin Brandenburg mit dem 3.Preis im Wettbewerb Mensch und Technik 2016 für ihr Projekt “Mit hEarMotion und NAO Roboter Gebärdensprache spielend lernen und anwenden” ausgezeichnet. Die Beiden haben ihr Projekt präsentiert und hatten sehr viele interessierte Zuhörer und Gesprächspartner. Das Projekt ist im Sommersemester 2016 im Rahmen der Veranstaltung EmbC++ entstanden.

IMG_3396IMG_3414 2
 

Dieses Projekt ist nur eines von vielen im Rahmen des RoboticLab des Studienganges Telematik (https://icampus.th-wildau.de/roboticlab) unter der Leitung von Prof. Dr. J. Mohnke.

Details zum Projekt:

Der NAO ist ein humanoider Roboter, welcher von der Firma Aldebaran Robotics hergestellt wird. Er ist 58cm hoch und wiegt 4,3kg. Der NAO verfügt neben einer großen Anzahl an taktiken Sensoren und Aktoren zur Interaktion auch über ein Sonar zur Entfernungsmessung. Sprach- und Soundausgabe sowie mehrere Kameras zur Interaktion mit der Umwelt machen den NAO zu einem multifunktionalen Allzweckwerkzeug. Daher eignet sich der NAO sehr gut als Grundlage für mannigfaltige Entwicklungen und Forschungen.

Nao Bild
Dieses Projekt soll nach Möglichkeit im Pflegeumfeld sein Einsatzgebiet haben. Dies ist mit der Annahme zu begründen, dass dem Projektteam nach ein großes Wissensgefälle existiert. Im Zuge eines Berufes in der Pflege mit dem Problem konfrontiert, wurde deutlich, dass gerade ältere Menschen wenig verstehen, was oft dem Gehör geschuldet war. Der NAO kann hier als Lehrkörper diametral wirken:

  • Pflegebedürfige können einerseits ihre bereits wohlmöglich vorhandenen Kenntnisse in der Gebärdensprache ausbauen. Andererseits kann bei aufkommender Gehörlosigkeit die Gebärdensprache bereits im Vorfeld gelernt werden.
  • Durch die hohe Fluktuation in Pflegeberufen kommt es oftmals zu der Situation, dass zwar Pflegeempfänger die Gebärdensprache beherrschen, nicht aber die Pfleger. Der NAO kann hier ein Schulungs- und tainingswerkzeug darstellen.

Im Pflegeumfeld hat sich das Projektteam nach Analyse auf Basis der Bedürfnispyramide von Maslow für eine Liste von Wörtern und Sätzen entschieden. Diese können vom Roboter erkannt und in Gebärden umgesetzt werden. Er erkennt die Wörter Du, Essen, Gehen, Haben, Hallo, Helfen, Ich, Ja, Lesen, Nein, Schlafen, Toilete, Trinken, Waschen. Damit lässt sich in der Kombination schon einiges ausdrücken. Zusätzlich werden folgende Sätze verstanden: Stelle dich bitte vor! Was kann ich tun? Wie kann ich helfen? Haben Sie Hunger? Haben Sie Durst? Wie geht es Ihnen? Können Sie mir beim Waschen helfen? Hilfestellung ja. Hilfestellung nein.
Das Program hat folgenden groben Ablauf:

Grobabaluf Program

Weiterentwicklung einer PHP-Anwendung für den Laborbelegungsplan

Zur Planung von Laborbelegungen für die Telematik-Labore wurde ein Plugin für das CMS WordPress entwickelt. Dieses Plugin soll im Rahmen eines Praktikums weiterentwickelt werden.

Die Beschäftigung mit dem Thema setzt anwendbare Kenntnisse in PHP, HTML, CSS voraus. Wünschenswert wären auch Kenntnisse in Javascript. Des Weiteren sind anwendbare Datenbankkenntnisse (vorzugsweise MySQL) erforderlich. Das Thema ist für die Praktika zum 4. und 5. Semester geeignet.

Betreuung: Peggy Ecker


 

Maintainer-Award für Verbundprojekt PLuTO

Maintainer-Award für Verbundprojekt PLuTO der Forschungsgruppe Telematik

BVG mit Wissenschaftspartner TH Wildau Instandhalter des Jahres

Die Berliner Verkehrsbetriebe sind anlässlich des diesjährigen Instandhaltungskongresses MainDays für ein gemeinsam mit der Technischen Hochschule Wildau, dem Deutschen Forschungsinstitut für künstliche Intelligenz und der Condat AG umgesetztes Forschungsprojekt zum „Instandhalter des Jahres 2016“ gekürt worden. Den begehrten Maintainer-Award erhielt das Unternehmen für das Verbundprojekt PLuTO („Portable Lern- und Wissensplattform zum Transfer episodischen Wissens in Organisationen“), das mit Fördermitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung in der Komponenteninstandsetzung von U-Bahn-Werkstätten realisiert wurde.

Vor dem Hintergrund langer Lebenszyklen der U-Bahn-Züge, die zum Teil seit 60 Jahren im Einsatz sind, sollte die Fahrzeug-Wartung in die Lage versetzt werden, schnell auf relevante Informationen zurückgreifen zu können. Insbesondere das situativ erforderliche Erfahrungswissen älterer Mitarbeiter, das nicht in Handbüchern etc. niedergelegt ist, galt es, direkt am Arbeitsplatz und im Kontext des jeweiligen Arbeitsprozesses zu erfassen und bereitzustellen, sowie das technische Wissen neuer Mitarbeiter schnell in die Wissensdrehscheibe des Unternehmens einzubinden.

Im Rahmen des Projektes wurde für die Fahrzeugwartung ein integriertes IT-System entwickelt, das neben der Arbeitsplanung aus einer Wissensdatenbank und einem mobilen Assistenten für Wissensabruf und Erfassung besteht. Einen besonderen Clou bietet die in die mobile Lösung integrierte Augmented-Reality-Komponente, die eine automatische Objektidentifizierung ermöglicht.

Die Forschungsgruppe Telematik der TH Wildau unter Leitung von Prof. Dr. Ralf Vandenhouten entwickelte für das elektronische Assistenzsystem komplexe Algorithmen der Bildverarbeitung zur Unterstützung der logistischen und Arbeitsprozesse in den altersgemischten Technik-Teams von U-Bahn-Werkstätten. Dazu zählen die automatische Erkennung und Lokalisierung von Bauteilen der U-Bahn-Züge (z.B. von Antriebsmotoren) und Verfahren der Augmented Reality (Einblendung von textlichen, bildlichen oder auch Audio- bzw. Videodateien), die im Kontext der so ermittelten Bauteile stehen.

Fachlicher Ansprechpartner an der TH Wildau:

Prof. Dr. Ralf Vandenhouten