Telematik ist eine noch junge Disziplin, die sich aus den Begriffen Telekommunikation und Informatik zusammensetzt. Telematik ist also die Wissenschaft von miteinander vernetzten EDV-Systemen (PCs, Handys, PDAs, Server, intelligente Hausgeräte, Satelliten etc.), wobei die Kommunikation zwischen den einzelnen Komponenten einen wesentlichen Mehrwert des Gesamtsystems ausmacht (PCs, die nur an ein Netzwerk angeschlossen sind, wären also beispielsweise noch kein Telematiksystem). Kurz gefasst könnte man sagen: Telematik ist die angewandte Informatik verteilter Systeme.

Telematik Dass die Telematik in den letzten Jahren eine eigene wissenschaftliche Disziplin geworden ist, hat in erster Linie zwei Gründe. Zum einen ist wegen der immer besseren weltweiten Vernetzung die Zahl der Telematikapplikationen und -anwendungsfelder sprunghaft angestiegen, zum anderen ist Telematik eben nicht nur Informatik, sondern erfordert ein eigenes Systemdenken, das einer besonderen Ausbildung bedarf. Genau diese Ausbildung möchten wir mit unseren Bachelor- und Masterstudiengängen in Telematik anbieten, um die große Nachfrage nach qualifizierten Telematikerinnen und Telematikern befriedigen zu können.

Zwei Telematikerinnen Diese Frage wird sich vielleicht die eine oder andere Frau stellen, die unsere Webseiten besucht. Natürlich ist Telematik nicht nur etwas für Männer, sondern genau wie in der Informatik steht nicht das Herumschrauben an geheimnisvollen Apparaten im Mittelpunkt, sondern systematische Arbeit und fundiertes Wissen. Die Erfahrungen der letzten Jahre haben gezeigt, dass gerade wegen der auch benötigten Soft Skills wie Kommunikation, Präsentation, Planung oder Projektmanagement Frauen vielfach sogar im Vorteil sind.

Telematik ist eine junge, dynamische Wissenschaftsdisziplin, die sich mit den vielfältigen neuen Möglichkeiten beschäftigt, die sich aus der Verschmelzung von Telekommunikation und Informatik ergeben. Computer, PDAs, Mobilfunk, Telefonie, Ortungstechnologien und Internet zusammen erlauben es, ständig und überall "online" zu sein und auf Daten und Programme zuzugreifen. Damit diese Möglichkeiten auch einer breiten Anwendergruppe zur Verfügung stehen, bilden wir Bachelor- und Master-Ingenieure der Telematik aus.

Telematik untergliedert sich in mehrere Teilbereiche. Die derzeit wichtigsten davon sind: Anwendungen
  • Verkehrstelematik (inklusive Logistik-Anwendungen z.B. mit Satelliten-Kommunikationssystemen)
  • Gebäudeautomatisierung (Facility Management)
  • E-Commerce
  • Gesundheitstelematik/Telemedizin (E-health)
  • Bildungstelematik (E-learning)
  • Sicherheitstelematik
Weitere Informationen finden Sie hier.

Wildau liegt wenige Kilometer ausserhalb Berlins im Landkreis Dahme-Spree ("LDS") , also im Südosten der Hauptstadt. Direkt vor dem Hochschulgelände ist eine S-Bahn-Station, sodass man innerhalb von 30 Minuten in der Berliner Innenstadt ist. Zum Shoppen muss man da aber nicht hin, das geht auch im A10 Center gleich um die Ecke, und dort gibt es auch Kinos, Kneipen und eine Fitness-Landschaft. Außerdem ist Wildau von einer herrlichen Seenlandschaft mit vielen Freizeitmöglichkeiten umgeben.

Campus Haus 15Auch mit dem Auto ist Wildau gut zu erreichen. Das A10 Center heisst nämlich so, weil es an der A10 ("Berliner Ring") liegt, Autobahn-Ausfahrt "Königs Wusterhausen".

Also, jetzt wissen Sie, wie Sie herfinden, dass es eine attraktive Gegend ist und nicht die Wüste Gobi. Auf den folgenden Seiten möchten wir Sie nun auch noch dafür gewinnen, dass Sie nicht nur Ihre Freizeit hier angenehm verbringen könnten, sondern dass es auch eine lohnende Angelegenheit ist, Ihre Berufsausbildung in Wildau zu absolvieren. Wenn Sie es draufhaben, natürlich...

Die Telematik befasst sich damit, aus Telekommunikations- und Informatik-Komponenten komplexe Systeme zu entwickeln. Damit Sie sich das besser vorstellen können, hier ein Beispiel:

Das 2004/2005 eingeführte deutsche LKW-Maut-System auf Autobahnen ermittelt, ob ein LKW mit über 12 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht auf einer mautpflichtigen Strecke unterwegs ist und sendet diese Information an die Mautzentrale, die die Abrechnung macht. Dazu braucht man Informatik (Bordcomputer, Mautzentrale, Kontrollbrücken) und Telekommunikation (die Daten werden per Mobilfunk / GSM übertragen). Ausserdem kommt hier noch eine wichtige Komponente zum Einsatz: Die Ortung der Fahrzeuge durch einen Bordcomputer ("OBU") erfolgt per Satellitennavigation (GPS).

Mautsystem
Das Maut-System ist nur ein Beispiel, es gibt noch viele andere Anwendungsfelder für Telematik, wie z.B. eBusiness, Gebäudeautomation oder Medizintelematik. Über alle diese Technologien, ihre Grundlagen und ihre Anwendung in komplexen Systemen lernen Sie, wenn Sie Telematik in Wildau studieren. Und dass das Maut-System komplex ist, hat man ja daran gemerkt, wie lange es gedauert hat, bis es richtig lief!